startsmart global

Beschrieb

Du willst eine Lehre beginnen – aber trotzdem nicht auf ein Auslandsjahr verzichten? Das Lehrmodell «startsmart global» bietet dir genau diese Möglichkeit: Du beginnst eine reguläre Lehre bei einer Versicherungsgesellschaft und schiebst ein Zwischenjahr an einer Highschool in einem von 50 Ländern ein. In diesem Jahr lernst du neue Kulturen kennen, verbesserst deine Sprachkenntnisse und erweiterst dein persönliches Netzwerk mit Freunden aus der ganzen Welt. Im Ausland lebst du bei einer sorgfältig ausgesuchten Gastfamilie, besuchst eine öffentliche Schule und wirst in ein lokales Freiwilligennetzwerk integriert. Es ist ein Lernen durch Erfahrung und unterstützt die Bildungsziele des 21. Jahrhunderts: interkulturelle und sprachliche Kompetenzen, Selbstständigkeit, kritisches und vernetztes Denken. Nach dem Auslandsjahr setzt du deine Lehre in deinem Lehrbetrieb fort. Das Modell dauert somit ein Jahr länger als die reguläre Lehre. Die Kosten werden in der Regel zwischen dem Lernenden und dem Lehrbetrieb geteilt.

Die Versicherungsbranche fördert dieses Modell, weil es motivierten Nachwuchskräften die Möglichkeit bietet, Erfahrungen zu sammeln und Kompetenzen zu erwerben, welche in der Berufswelt von morgen gefragt sind. Du legst einen Grundstein für eine Zukunft in der international tätigen Versicherungsbranche und dein Lehrbetrieb profitiert von den Erfahrungen und den Sprachkenntnissen, die du im Auslandsjahr erwirbst. Dieses Lehrmodell hat sich bei KV-Lernenden sehr bewährt und wird nun nach und nach auch auf andere Berufe ausgeweitet. Erkundige dich bei deinem (Wunsch-)Lehrbetrieb, ob er dieses Modell unterstützt.

Anforderungen

  • Du machst eine Lehre bei einer Versicherung und bist zwischen 15 und 17 Jahre alt.
  • Du bist bereit, ein Jahr in einer Gastfamilie in einem anderen Land zu verbringen.
  • Du bist aufgeschlossen und motiviert, Neues zu entdecken.
  • Deine schulischen und betrieblichen Leistungen sind gut.
  • Dein Berufsbildner, dein Lehrbetrieb und deine Eltern sind einverstanden mit dem Wunsch.

Vorgehen

  • Du nimmst mit deinem künftigen Lehrbetrieb Kontakt auf und fragst nach dem Modell «startsmart global».
  • Bei Fragen zum Inhalt des Auslandsjahres kontaktieren du oder deine Eltern am besten AFS direkt.
  • Nach Beginn der Lehre sprichst du deinen Berufsbildner auf deinen Wunsch an und erkundigst dich nach den Kriterien.
  • Am Ende der Probezeit (drei Monate nach Lehrbeginn) schaust du im Mitarbeitergespräch mit deinem Berufsbildner die nächsten Schritte an:

Das Auslandsjahr wird von AFS Interkulturelle Programme Schweiz organisiert. AFS stellt die Betreuung der Lernenden vor, während und nach dem Auslandsjahr sicher – durch AFS-Mitarbeitende und Freiwillige in der Schweiz und in allen Partnerländern. AFS ist die grösste und älteste Jugendaustauschorganisation und hat unter anderem zum Ziel, Jugendlichen Wege aufzuzeigen, «Global Citizens» zu werden. Das Auslandsjahr ist dazu ein Anfang, danach bietet AFS allen Ehemaligen vielfältige Möglichkeiten, sich im Schweizer Netzwerk von über 1‘000 Freiwilligen zu engagieren.

Du willst eine Lehre beginnen – aber trotzdem nicht auf ein Auslandsjahr verzichten? Das Lehrmodell «startsmart global» bietet dir genau diese Möglichkeit: Du beginnst eine reguläre Lehre bei einer Versicherungsgesellschaft und schiebst ein Zwischenjahr an einer Highschool in einem von 50 Ländern ein. In diesem Jahr lernst du neue Kulturen kennen, verbesserst deine Sprachkenntnisse und erweiterst dein persönliches Netzwerk mit Freunden aus der ganzen Welt. Im Ausland lebst du bei einer sorgfältig ausgesuchten Gastfamilie, besuchst eine öffentliche Schule und wirst in ein lokales Freiwilligennetzwerk integriert. Es ist ein Lernen durch Erfahrung und unterstützt die Bildungsziele des 21. Jahrhunderts: interkulturelle und sprachliche Kompetenzen, Selbstständigkeit, kritisches und vernetztes Denken. Nach dem Auslandsjahr setzt du deine Lehre in deinem Lehrbetrieb fort. Das Modell dauert somit ein Jahr länger als die reguläre Lehre. Die Kosten werden in der Regel zwischen dem Lernenden und dem Lehrbetrieb geteilt.

Die Versicherungsbranche fördert dieses Modell, weil es motivierten Nachwuchskräften die Möglichkeit bietet, Erfahrungen zu sammeln und Kompetenzen zu erwerben, welche in der Berufswelt von morgen gefragt sind. Du legst einen Grundstein für eine Zukunft in der international tätigen Versicherungsbranche und dein Lehrbetrieb profitiert von den Erfahrungen und den Sprachkenntnissen, die du im Auslandsjahr erwirbst. Dieses Lehrmodell hat sich bei KV-Lernenden sehr bewährt und wird nun nach und nach auch auf andere Berufe ausgeweitet. Erkundige dich bei deinem (Wunsch-)Lehrbetrieb, ob er dieses Modell unterstützt.

  • Du machst eine Lehre bei einer Versicherung und bist zwischen 15 und 17 Jahre alt.
  • Du bist bereit, ein Jahr in einer Gastfamilie in einem anderen Land zu verbringen.
  • Du bist aufgeschlossen und motiviert, Neues zu entdecken.
  • Deine schulischen und betrieblichen Leistungen sind gut.
  • Dein Berufsbildner, dein Lehrbetrieb und deine Eltern sind einverstanden mit dem Wunsch.
  • Du nimmst mit deinem künftigen Lehrbetrieb Kontakt auf und fragst nach dem Modell «startsmart global».
  • Bei Fragen zum Inhalt des Auslandsjahres kontaktieren du oder deine Eltern am besten AFS direkt.
  • Nach Beginn der Lehre sprichst du deinen Berufsbildner auf deinen Wunsch an und erkundigst dich nach den Kriterien.
  • Am Ende der Probezeit (drei Monate nach Lehrbeginn) schaust du im Mitarbeitergespräch mit deinem Berufsbildner die nächsten Schritte an:

Das Auslandsjahr wird von AFS Interkulturelle Programme Schweiz organisiert. AFS stellt die Betreuung der Lernenden vor, während und nach dem Auslandsjahr sicher – durch AFS-Mitarbeitende und Freiwillige in der Schweiz und in allen Partnerländern. AFS ist die grösste und älteste Jugendaustauschorganisation und hat unter anderem zum Ziel, Jugendlichen Wege aufzuzeigen, «Global Citizens» zu werden. Das Auslandsjahr ist dazu ein Anfang, danach bietet AFS allen Ehemaligen vielfältige Möglichkeiten, sich im Schweizer Netzwerk von über 1‘000 Freiwilligen zu engagieren.

Weitere Berufsbilder